© az-og-vogelliebhaber-pforzheim.de
Startseite Unser Verein Vogelbestand Aktionen Galerie Zuchterfahrungen Linkliste Gästebuch Impressum/Kontakt
AZ-Ortsgruppe Vogelliebhaber Pforzheim 1965
Zuchtbericht Kleinelsterchen (Spermestes Cucullatus) -> Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)  -> Unterordnung: Singvögel (Passeres)  -> Familie: Prachtfinken (Estrildae)  -> Gattung: Elsterchen (Spermestes) Im Sommer 2012 kaufte ich mir nach längerem „liebäugeln“ drei blutsfremde Paare Kleinelsterchen.  Da sie noch zu jung zur Zucht waren setzte ich alle sechs Vögel in meine große Voliere wo ich meine Zuchtvögel außerhalb der Brutzeit unterbringe (lxbxh 200x80x160). Dort konnten sie sich als Paare selber finden. Ich notierte mir nach Beobachtungen die Farben der Farbringe der gefundenen Paare. In der Voliere waren sie vergesellschaftet mit 1.1 Gitterflügelelsterchen, mehreren Zwergelsterchen und einigen Schauzebrafinken. Diese Vergesellschaftung war natürlich nur außerhalb der Brutzeit und ohne Nistplätze möglich. Am 28.10.12 setzte ich dann das erste selbst gefundene Paar in eine 80er Zuchtbox. Dort hatten sie als Nistgelegenheit ein Kaisernest zur Verfügung. Als Nistmaterial bot ich Kokosfasern an. Das Paar begann sofort mit dem Nestbau woraus ein schönes Nest mit einem kleinen Einschlupfloch entstand. Als Grundfutter habe ich das Exotenfutter von Versele Laga angeboten. Außerdem hing ich alle zwei Tage einen Kolben halbreife Silberhirse oder Rote Kolbenhirse in die Zuchtbox. Außerdem habe ich ein von einem Zuchtkollege selbst gemischtes Aufzuchtfutter das aus einem Gemisch das unter anderem aus Eifutter, Insektenfutter, Pinkys, Mehlwurmpuppen und verschiedenen Mineralien und Vitaminen besteht verfüttert. Am 07.11.12 legte die Henne das erste Ei. Jeden Tag folgte ein weiteres bis es sechs Stück waren wovon sich später fünf Stück als befruchtet herausstellten. Ab dem 2. Ei fuhr ich das Aufzuchtsfutter und die halbreife Hirse runter bis auf das Grundfutter. Das Paar bebrütete die Eier dauerhaft und zuverlässig. Meistens saßen beide Vögel im Nest. Nach ca. 14 Tage fester Brutzeit schlüpfte der erste Jungvogel . Sogleich bot ich wieder das volle Programm mit Halbreifer Hirse und Aufzuchtsfutter an welches sehr gerne aufgenommen und weiterverfüttert wurde. Am übernächsten Tag schlüpften vier weitere Jungvögel welche vorbildlich versorgt wurden und sich gut entwickelten. Einmal pro Woche bestäubte ich das Grundfutter mit NEKTON-MSA (Vitamin Präparat). Im Alter von 12 Tagen beringte ich die Jungvögel mit 2,5mm geschlossenen AZ-Ringen.  Im Alter von 23 und 25 Tagen flogen die Jungvögel zum ersten mal aus. Leider zwängten sich zwei Jungvögel durch die Gitterstäbe des Vorsatzgitters und bis ich abends von der Arbeit kam waren diese leider nicht mehr am Leben (Mittlerweile hänge ich in dieser Zeit ein Insektennetz vor das Vorsatzgitter). Die restlichen drei Jungvögel entwickelten sich vorbildlich und wurden weiterhin gut von den Eltern versorgt. Im Alter von 35 und 37 Tagen musste ich die Jungvögel von dem Elternpaar trennen da dieses schon wieder auf einem Gelege von 4 Eiern saß und die Jungen nicht mehr duldeten. Das zweitgelege stellte sich später leider als unbefruchtet heraus. Die drei Jungvögel auf welche ich als „Jungzüchter“ sehr stolz bin sind mittlerweile mitten in der Jugendmauser. Die DNA Analyse zur Bestimmung der Geschlechter ist unterwegs ins Labor. Mittlerweile besitze ich 5 Paare dieser interessanten Prachtfinkenart. Als Fazit ist zu sagen das Kleinelsterchen sehr Interessante und durchaus hübsche Prachtfinken sind welche außerhalb der Brutzeit auch friedliche Schwarmvögel sein können.    Gruß Jonathan Meißner
Zuchterfahrungen